FKK-Saunaclub-Koeln-Duesseldorf.de für mehr Spaß am Leben

Impressum / Kontakt

Razzia im Saunaclub – Und nun?

Razzia

Einige Kunden haben das schon erlebt. Eine Razzia in einem Saunaclub ist durchaus nichts Unübliches. Es kann sich dabei zum Beispiel um eine normale Kontrolle handeln, die von den Behörden regelmäßig durchgeführt wird, aber auch um eine direkte Razzia, wenn konkrete Verdachtsmomente im Raum stehen und ein gerichtlicher Beschluss zur Durchsuchung vorliegt. In der Regel finden solche Aktionen natürlich immer dann statt, wenn der Saunaclub geöffnet ist. Ansonsten würde es auch keinen Sinn machen. Der Geschäftsbetrieb ist damit erheblich gestört. Damit taucht für die Besucher vor allem die Frage auf, wie sie sich bei einer Razzia in einem Saunaclub verhalten sollte und was ihnen drohen könnte.

Was passiert mit den Gästen

Hier hängt es natürlich entscheidend davon ab, ob es sich um eine Razzia oder eben um eine besagte Kontrolle handelt. Letztere wird öfters durchgeführt. Dabei werden vor allem die Frauen geprüft und kontrolliert, ob die Steuerabgaben für die Prostitution (siehe auch u.a. Düsseldorfer Modell) gezahlt wurden. In solchen Fällen haben die anwesenden Gäste wenig zu befürchten. Die Beamten stürmen aber zunächst erst in das Gebäude und sichern dieses, damit kein Girl entfliehen kann. Erst dann wird zwischen Gast und Mitarbeiter im Saunaclub unterschieden. Verhält sich jedoch einer der Gäste verdächtig oder besteht der Verdacht, es können sich dabei vielleicht doch um einen Mitarbeiter handeln, dürfen die Beamten die Papiere ebenfalls kontrollieren.
Ähnlich verhält es sich bei einer Razzia, die oft wegen dringender Tatverdachte im Saunaclub durchgeführt wird. Hierzu ist natürlich im Gegensatz zu der normalen Kontrolle ein Durchsuchungsbeschluss, der von einem Richter verhängt wird, notwendig. Bei einer direkten Razzia geraten auch die Gäste in das Schussfeld. Diese dürfen ebenfalls kontrolliert werden. Ob das tatsächlich passiert, hängt natürlich von den eigentlichen Vorwürfen ab und liegt im Ermessen der Einsatzkräfte vor Ort.

Razzia immer unangenehm

Generell ist sowohl eine Kontrolle als eben auch eine Razzia in einem Saunaclub unangenehm. Es herrscht vielfach das blanke Chaos. Bis alle Damen kontrolliert wurden, dürfen diese nicht mehr arbeiten. Mehrere Stunden können so in den Raum gehen. Für den Gast macht das Abwarten wenig Sinn. Der gesamte Betrieb kann bei einer Razzia gestört sein. Vielfach empfiehlt es sich dann, den Besuch abzubrechen und ein anderes Mal wiederzukommen. Bei einer Razzia werden sowie so in der Regel nach einer möglichen Kontrolle der Gäste diese nach Hause geschickt. Sie würden nur stören. Bei einer herkömmliche Kontrolle dürfen zwar die Besucher weiterhin im Club sein, viel los ist dann aber eben nicht mehr. Die Girls stehen im Saunaclub nicht zur Verfügung, der Barbetrieb ist nur noch eingeschränkt möglich und die Mitarbeiter haben oft andere Aufgaben in dieser Zeit zu erfüllen. Einige Betreiber geben den Besuchern dann die Möglichkeit, zu einer anderen Zeit den Club wieder zu besuchen. Die bereits bezahlte Zeit wird angerechnet, das ist aber nicht unbedingt ein Muss, sondern einfach nur ein Entgegenkommen des Betreibers.
Regelmäßige Kontrollen sind in einem Saunaclub keine Seltenheit. Sie laufen oft unangekündigt. Dabei wird wie bei Baustellen das Objekt zunächst abgeschirmt, so dass keiner unbemerkt entweichen kann. Erst wenn alles übersichtlich ist, löst sich die Atmosphäre und es wird wieder ruhiger.